Seelenpartner oder nicht?


Manchmal lernen wir jemanden kennen, und schon im ersten Moment ist uns klar, das ist anders als sonst. Wir spüren sofort eine Verbindung, eine unglaubliche Anziehung.

Man könnte hier von Liebe auf den ersten Blick sprechen...

nicht immer jedoch ist dieses Gefühl rein positiv.

Manchmal schwingen auch Unbehagen, Angst oder Hemmungen mit.

Gibt es das überhaupt, und wenn ja, auf was basiert dieses Gefühl der Vertrautheit?

Ein Seelenpartner ist ein Mensch, eine Seele, die wir schon sehr lange kennen.

Wir haben eine Verbindung, die über viele Leben besteht. Eine Seele, die uns vertraut ist, die uns nahe steht, mit der wir uns immer wieder verabreden, um Erfahrung zu machen, uns gegenseitig in unserer Entwicklung fördern. Dies geschieht durch Beziehung und Liebe, manchmal auch durch Drama und Leid und Schmerz. Wir könnten in Harmonie miteinander gelebt haben, oder uns auch gegenseitig zerstört haben. Alles ist möglich. Und alles ist fühlbar beim ersten Treffen in diesem Leben.

Der Blick in die Augen des anderen, oder aber der Klang der Stimme, zeigen uns, wer dieser Mensch ist, und lösen somit eine ganze Bandbreite an Emotionen aus. Meist können wir alles erst gar nicht begreifen, finden erst in der darauf folgenden Zeit die Möglichkeit der Reflektion.

Nur schwer kann man beschreiben, wie es sich anfühlt, doch wer so etwas schon einmal erlebt hat, weiß genau von was ich spreche. Es ist unfassbar ergreifend.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir viele Leben haben, unsere Seele auf der Erde ist, um Erfahrung zu sammeln, dann ist es ganz logisch, dass wir immer wieder auf Bekannte, auf Freunde, oder Seelen unserer Seelenfamilie treffen.

Sie kommen als Lehrer, als Schüler, als Feinde oder Freunde, als Familie oder als Geliebte. Wenn wir die Augen öffnen, und uns umschauen, so sind viele vertraute Seelen um uns. Doch nichts ist vergleichbar mit der Liebe auf den ersten Blick, der Liebe, die kein Anfang und kein Ende kennt, der Liebe, die immer verzehrt, immer brennt, immer währt.

Das was dann passiert, gleicht einer Explosion. Wir können uns diesem Knall nicht entziehen, sind gefangen in Anziehung und Sehnsucht.

Oftmals gestalten sich die Beziehungen in der Realität sehr schwierig.

Alte Strukturen aus längst vergangen Zeiten sprudeln an die Oberfläche, nicht rational begreifbare Ängste halten uns fest in ihrem Griff, und wir tun Dinge, für die wir keine Erklärung haben. Längst bearbeitet geglaubte Muster bestimmen unser Tun, und wir sind plötzlich mit unseren Schatten konfrontiert... mit Dingen, die wir an uns selbst nicht mögen.

Alles könnte so einfach sein, denn die Liebe ist da, und doch ist alles so unglaublich kompliziert.

Hast Du so jemanden kennen gelernt? Kennst Du das, was ich hier beschreibe=

Dann stellt sich die Frage, ob es ein Seelenpartner ist, überhaupt nicht.

Diese Art Beziehung findet auf einer Ebene statt, die man bei normalen Bekanntschaften nicht kennt.

Ich trenne nicht in Dual- oder Zwillingsseele oder Karma-Partner... oder was auch immer. Für mich sind es alles Verbindungen auf tiefster Ebene.

Und gemeinsames Karma gibt es dann immer.

Meist ist die Frage, ob diese Verbindungen tatsächlich in der Realität zu leben sind, ob man eine wirkliche, freie, liebevolle Beziehung führen kann...

Die Antworten sind sehr individuell. Es kommt darauf an, was man auf seelischer Ebene miteinander vereinbart hat,

ob Karma und alte Strukturen soweit abgetragen werden, dass eine gemeinsame Ebene erreicht werden kann.

Dies zeigt sich meist im Verlauf des Verarbeitungsprozesses.

Manchmal sind wir auch einfach nicht dazu bestimmt, ein Leben miteinander zu führen.

Dennoch ist ein Treffen immer ein Geschenk. Es leitet einen Prozess ein, der wahrlich schwer, energieraubend, aber am Ende sehr erfüllend ist.

Wir hinterfragen unser Dasein, werden in Veränderung geführt, dürfen unsere tiefsten Schatten bearbeiten und annehmen, gehen in Selbstwert und Selbstliebe und dürfen am Ende unser Herz öffnen.

Klingt das wundervoll?

Es ist wundervoll!

Was heute unerreichbar scheint, wird uns morgen schon begleiten.

Was heute noch verborgen ist, wird uns morgen umgeben.

Was schon immer in uns ist, klein und versteckt, darf uns morgen erfüllen.

Fühlt Euch geliebt,

Dani