Ist mein Seelenpartner ein Narzisst?

Persönlichkeitsstörungen in der Seelenpartnerschaft.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der sich psychische Störungen und Krankheitsbilder häufen.

Dies liegt an unserer Umweltvergiftung, an unserem Miteinander, an unserem Stress und Leistungsdruck, an unserer Erziehung, unserer Kindheit bei Eltern, die keine Zeit oder keine Kraft für uns hatten... an so vielem, alles aufzuzählen und auszuführen wäre hier ein wenig ausufernd...

Immer mehr Menschen erleben und berichten von tiefgreifenden Begegnungen, den Seelenpartnerschaften. Immer mehr Seelen finden sich, und arbeiten in tiefen Entwicklungsprozessen an sich, gehen schmerzhaft in Heilung und finden letzten Endes zumindest sich selbst. Vor allem aber auch die Spiritualität, den inneren Weg des Wachstums, das tiefe Verständnis für die kausalen Zusammenhänge dieser Welt, und für die Welten der Seele.

Diese beiden Tatsachen sehe ich durchaus in Beziehung zueinander.

Seelenpaare arbeiten auf, was hier seit Generationen gewaltig schief läuft.

Seelenpartner-Prozesse sind die Gegenbewegung zu unserer immer oberflächlicher werdenden Welt... die Tiefe, die Weite, die Liebe, die Verbundenheit... wir entwickeln uns weiter, viele von uns springen auf eine andere Ebene, um die energetischen Qualitäten auf der Erde zu langfristig zu verändern.

Wir Menschen sind so weit... wir dürfen einen Schritt weiter gehen, und krank machende Strukturen hinter uns lassen. Würden wir das nicht tun, würde der Welt nicht mehr viel Zeit bleiben, und wir würden die Bühne für menschliche Erfahrung verlieren.

Begegnen wir nun einem Seelenpartner, was meist kein einfaches Spiel ist... kein Friede Freude Eierkuchen, sondern langwierige Arbeit an sich selbst und ausrichten der Energien aufeinander... ist eigentlich ganz klar, dass wir hier oftmals psychische Störungen antreffen.

Wir selbst sind ja nicht heil, tragen unsere Wunden in Form von Depression, Angststörung oder fehlendem Selbstwert mit uns herum. Die Heilung dieser Strukturen ist schließlich der Grund für unsere Seelenbegegnungen.

Beim Partner finden wir ebenfalls oftmals Angststörungen, Beziehungsunfähigkeit, fehlenden Selbstwert, fehlende Liebesfähigkeit... und somit auch die ganze Bandbreite an Persönlichkeitsstörungen und Krankheitsbildern.

Borderline, Dissoziale Störung, Emotional Instabile Störung seien da genannt.

Ganz besonders möchte ich auf zwei Persönlichkeitsbilder eingehen, die recht oft anzutreffen und sehr schwierig im Umgang sind... die Narzisstische Persönlichkeitsstörung und den Autismus/das Asperger Syndrom.

In meinen Beratungen finde ich sie oft, diese beiden schwer zu knackenden Nüsse... :-)

Zeigt unser Seelenpartner narzisstische Züge, so entsteht für uns ein ganz besonderes Leidensbild. Der Narzisst zeigt ein übersteigertes Selbstbewusstsein, wirkt auf den ersten Blick stark und charismatisch einnehmend. Wir glauben, einen strahlend starken Menschen kennen gelernt zu haben, der für sich einsteht und dem wir vertrauen können.

Wir haben es hier mit einer gnadenlosen Maske zu tun.

Probleme zeigen sich schnell nach der Hochphase der Anfangszeit... der Narzisst kann nicht mit- oder einfühlen, oder will dies schlichtweg nicht, ist sich selbst immer das Wichtigst. Er kann sich nicht tief einlassen, bleibt immer im gewissen Maße unverbindlich. Er meldet sich, schenkt kurz Aufmerksamkeit, um selbst Aufmerksamkeit zu bekommen, und verschwindet dann wieder im Nichts. Er manipuliert, um Bewunderung zu bekommen, und lügt, um niemals Verantwortung tragen zu müssen. Schuld an etwas ist er niemals, immer sind es die Anderen, die Umstände, das Leben. Ausreden hat er zu Hauf parat. Er strebt nach Dominanz, muss die Kontrolle haben, und ist oftmals unruhig und ungeduldig.

Ein Narzisst ist absolut nicht Kritikfähig. Wird er kritisiert, wird er beleidigend und verletzend, geht es ihm sehr nahe, wird er gar laut und rasend.

Der Narzisst tut das alles nicht gerne... seine Persönlichkeitsstörung entsteht schon in der Kindheit. Bedingungslose Liebe hat er niemals kennen gelernt, meist sogar überhaupt keine Liebe. Desinteresse oder komplette Bevormundung begünstigen die Entstehung, Veranlagung spielt wohl auch eine Rolle. Der Betroffene kann kein klares Selbstbild entwickeln, lernt, nicht gut zu sein, so wie er ist. Er ist abhängig von Bestätigung im Außen, und entwickelt so in verschiedenen Bereichen das vermeidlich übersteigerte Selbst... definiert sich durch Aussehen, Außenwirkung, Aufmerksamkeit.

Man sieht übersteigertes Ego, dabei ist das Ego in Wahrheit ganz klein.

Das Kind wurde nicht um seinetwillen geliebt... und so kann er auch andere nicht wirklich lieben.

Tragisch... empathische Menschen glauben oftmals, Narzissten mit Liebe heilen zu können.

Können sie nicht...

Ein Narzisst kann sich nur selbst verändern, will er hinschauen, will er einsehen.

Doch meist sind die Schutzmauern zu dick, als dass er die Wahrheit erkennen könnte, meist ist die Vorstellung, was Liebe wirklich ist, so weit untergraben, dass er das Gefühl nicht erwecken kann.

Sind wir in solch einer Bindung gefangen... ist es total egal, ob eine Seelenbindung besteht oder nicht.

Die Seelenebene ist das eine, die Beziehungsfähigkeit, die Lebbarkeit im Hier und Jetzt das andere.

Fühlst Du Dich in Deiner Beziehung ausgelaugt, belogen, manipuliert und benutzt, so hilft meist nur eins... renne!

So schnell Du kannst, so weit Du kannst!

Für Dich beinhaltet selbst diese Beziehung große Lernaufgaben... finde Deinen Selbstwert, grenze Dich ab, verschwimme nicht zu sehr mit der Gefühlswelt anderer, auch dann nicht, wenn es Deine liebste Seele ist.

Sei Dir selbst wichtig!

Du sollst leben und glücklich sein, nicht für andere zu Grunde gehen, die nicht sehen und fühlen können, wie sehr Du Herz und Liebe schenken kannst.

Sind es nur leicht narzisstische Züge, die Dein Partner zeigt, seid ihr vielleicht schon lange zusammen, so besteht die Möglichkeit, Liebe zu lehren.

Ich selbst habe diese Erfahrung gemacht. Meine Beziehung wächst und gedeiht... seit ich bei mir selbst angekommen bin, ich mir selbst wichtig bin... wie ich das meinem Partner spiegele.

Klare Grenzen setzen, nicht mit seinen Gefühlen verschmelzen, Angriffe belächeln und nicht tief lassen, dann enttarnen, als das was sie sind... Hilflosigkeit.

Kritik mit Humor und Leichtigkeit äußern, Manipulation sofort durchschauen und thematisieren... dies sind die Handwerkzeuge, die mir sehr geholfen haben.

Aber, wie gesagt, nur selten ist es möglich, diesen mühsamen Weg gemeinsam zu gehen... oftmals ist loslassen und weiter laufen die einzig wahre Möglichkeit, selbst bei psychischer Gesundheit zu bleiben.

Narzissmus kann ich gut in den Karten erkenne. Es gibt gewisse Kartenkombinationen, die mich ganz klar zu dieser Störung führen. Der Hinweis auf falsches Selbstbewusstsein, verbunden mit psychischen Problemen, vielleicht noch Streitsucht und Manipulation... dann sind wir genau da.

Eine Diagnose kann man so nicht stellen, aber vielleicht dem ein oder anderen helfen, genau hinzuschauen, und zu hinterfragen, ob man das auf Dauer leben und ertragen mag oder nicht.

Ich sprach hier von „der Narzisst“, jedoch sei darauf hin gewiesen, dass auch Frauen diese Persönlichkeitsstörung tragen, und auch Männer sehr unter narzisstischen Partnerinnen zu leiden haben, nicht weniger als anders rum...

Über das Asperger Syndrom wird es in Kürze einen eigenen Text geben, zu komplex ist dieses Thema.

Passt immer gut auf Euch auf, seid Euch selbst Wert, geliebt und geachtet zu werden.

Und macht Euch nicht zum Spielball für die Liebe... wahre Liebe spielt nicht!!!

Fühlt Euch geliebt,

Dani

Bild

Pinterest