Ich bin dann mal weg...


bin im Prozess :-)

Immer wieder neue Phasen, immer wieder vorwärts und rückwärts, immer wieder in der Selbstfindung.

Manchmal frage ich mich, ob dieser Prozess ein Leben lang geht... ja, ich denke, ja.

Ihr Lieben, wer sich mit Seelenpartnerschaften beschäftigt, kennt dieses Entwicklungskonzept nur zu gut.

Seit Tagen nun mache ich mir wirklich Gedanken, was genau dieser Prozess denn ist, und ob er tatsächlich mit der Begegnung eines Seelenpartners beginnt... oder doch vielmehr in uns steckt, seit unserer Geburt in diesem Leben, seit unserer kosmischen Geburt, oder gar seit Anbeginn der Zeit. Wer weiß das schon...

Die Definition des Wortes Prozess im Duden - sich über eine gewisse Zeit erstreckender Vorgang, bei dem etwas [allmählich] entsteht, sich herausbildet

Genau das sind wir Menschen... und das sind wir Seelen.

Wir entwickeln uns.

Wir lernen aus Erlebtem, und entstehen, Stück für Stück.

So verändern wir uns von Geburt zu Tod, von Leben zu Leben.

Eben dies ist der Sinn des Lebens. Wir sind hier um zu lernen und zu sein und zu werden.

Hier möchte ich die hermetischen Gesetze erwähnen... die universellen kosmischen Gesetze.

Wir brauchen Körperlichkeit, das Leben „in Carne“ auf der Erde, um uns zu entwickeln.

Der rein energetischen Seele fehlt der „Spielplatz“, die Reibung, um Erfahrung zu sammeln.

Darum inkarnieren wir.

Nun finden also auch Seelenbegegnungen statt, die uns in Entwicklung (Prozess) bringen.

Wir treffen Seelen, die wir aus früheren Leben kennen, die uns in unserer Tiefe berühren, die etwas in uns auslösen, zünden... Liebe auf den ersten Blick.

Eine tiefe Liebe, Verbundenheit, Erkennen...

alles klar soweit, ja, kennen wir.

Bin ich auch ganz bei... so ist das!

Meist ist es nun so, dass diese Menschen für uns nicht erreichbar sind... aus vielen verschiedenen Gründen. Wir oder sie sind vergeben. Es passt moralisch nicht. Das Leben lässt es nicht zu. Zu vieles steht im Wege, es ist schier unmöglich. Lebenskonzepte müssten brechen, damit wir diese Liebe leben könnten.

Und manchmal, ja, sogar sehr oft, sind diese Menschen, die wir so tief lieben, einfach nicht verbindlich, nicht erreichbar... obwohl im Außen gar nichts wirklich im Wege steht.

Und hier kommen wir in eine Grauzone, die ich mit meinem Konzept der Seelenpartnerschafts-Begleitung so langsam nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren kann...

Festhalten, wenn Festhalten keinen Sinn macht.


Jahrelang im Prozess???!!!


Meine lieben Frauen...

und ja, es sind vor allem die Frauen...


wenn ein Mann (oder auch eine Frau) bei Euch sein möchte, dann ist er/sie das!


Bääääm...... lassen wir die Illusionsblase platzen...

Dein Seelenpartner liebt Dich einfach nicht genug.

Es reicht nicht. Punkt.

Ja, es gibt schwierige Situationen. Ja, manchmal steht der Mensch sich selbst im Weg... Manchmal wird verdrängt, versteckt, nicht entschieden... aber manchmal auch einfach nicht geliebt.

Es ist Achtung und Respekt, ihm eigene Entscheidungen zu lassen und auch zuzutrauen!

Wir haben es hier mit erwachsenen Menschen zu tun. Diese Menschen haben jeden Tag die Wahl, wo sie im Leben stehen möchten.

Und wenn sie ohne Euch stehen wollen, dann haben sie verdammt noch mal ein Recht dazu, das zu tun.


Du übrigens auch... ihr habt die Wahl... bist Du im Prozess, ihn in eine Beziehung zu kriegen...

oder bist Du im Prozess, Dein Leben zu leben und eine bessere, stärkere, glücklichere Version Deiner Selbst zu werden?

Große Frage...

Die romantisierte Vision eines Seelenpartners ist nicht immer das, was es für uns scheint.

Oft sind diese „Seelenpartner“ nicht wirklich gesund...

sie haben Süchte (das Suchtmittel ist immer wichtiger als der Partner)

sie haben Persönlichkeitsstörungen (in Mustern und Strukturen gefangen, wenig anpassungsfähig)

sie haben psychische Erkrankungen (hier dreht sich das Erleben überwiegend um sie selbst)

sie haben Entwicklungsstörungen (angeboren, nicht heilbar)

ob drogen- oder alkoholsüchtig, narzisstisch, borderline, depressiv, psychotisch, autistisch... immer wirst Du es sein, die bei solch einem Partner zurück stecken muss.

Immer wirst Du es sein, die nicht genug Raum erhält, die nicht gesehen oder gefühlt wird.

Immer wirst Du es sein, die sich im Schmerz, im Leid, in der „Leidenschaft“ verzehrt, sich immer mehr verbiegt, anpasst, einfühlt, ersehnt... während sich der Andere gemütlich um sich selbst dreht.

Ich bestreite nicht, dass es Seelenbegegnungen gibt... ich hatte selbst vier Stück... aber der SINN des Ganzen... ist nicht Abhängigkeit, nicht Fixierung, nicht Beziehung... der Sinn ist die Freiheit, die Selbstliebe, Fokus auf die eigene Entwicklung.

Diese Begegnungen tun genau das, was sie sollen... uns schubsen und in Entwicklung bringen.

Nicht ER.... sondern DU (ICH)

Prozess?

Nicht so, wie Ihr glaubt, und nicht mit dem Ziel der erfüllten Partnerschaft.

Nicht um ihn zu heilen, sondern um selbst zu heilen.

Und um selbst zu heilen, braucht es Desillusion.

Ich habe die Tage ein Buch raus gekramt... vielleicht kennt Ihr es ja.

Es zeigt ganz klar, warum wir diese romantisierte Art der Liebe, die Seelenpartnerschaften, zelebrieren, warum wir an diesen manchmal extrem ungesunden Bindungen fest halten...

Robin Norwood – Wenn Frauen zu sehr lieben

Die heimliche Sucht, gebraucht zu werden.

Warum liebe ich Menschen, die für mich unerreichbar, unverbindlich, emotional verschlossen sind?

Warum liebe ich Menschen mit Substanz-Abhängigkeit, und verhalte mich dann co-abhängig?

Warum liebe ich Menschen mit Persönlichkeits-oder Entwicklungsstörungen, wo Veränderung schier unerreichbar ist?

Das schon mal vorab... weil ich den Grad der Liebe am Grad des Schmerzes messe!!!!


Weil Liebe für mich untrennbar mit Seelenschmerz verbunden ist.

Umso mehr es weh tut, desto mehr „liebe“ ich.

Schau her, ich liebe Dich soooo sehr.......

Weil ich in der Beziehung zu Menschen, denen ich nicht genug bedeute, im Bemühen, im Schmerz, meinen Wert sehe... besser gesagt, der Meinung bin, wertlos zu sein.

Weil ich in diesen Menschen die Reflexion der Aufmerksamkeit suche, wie als Kind in der Beziehung zu meiner nicht liebenden Mutter, meiner nicht liebenden Familie.

Weil ich nur gut genug bin, wenn ich mir genug Aufmerksamkeit hart erarbeite.

Wenn ich mache und tue und erdulde.

Weil verdammt noch mal ICH die sein möchte, für die ER heilt, sich verändert, sich wandelt.

Meine Unfähigkeit zu wirklicher Liebe paart sich hier mit der Unfähigkeit des Anderen zur wirklichen Liebe.... ufff....

was ich nicht kann, kann er auch nicht.

Aber weil ich das erkenne... kann ich loslassen :-)

Grenzen setzen.

Für mich entscheiden.

Leben und fühlen.

Freude und Leichtigkeit empfinden.

Einfach sein.

Und ihn stehen lassen..... wo immer er auch steht.

Denn nur wer mich will, der ist bei mir.

Und nur wer auch mich sieht, hat meine Aufmerksamkeit verdient.

Und nun dürft Ihr Euch fragen, warum Ihr immer solche Partner anzieht... warum wir schon während der ersten Seelenbegegnung die Tiefe, die Verbundenheit spüren... die Gelegenheit wittern wie ein Geier das Aas.... dass genau dieser Seelenpartner uns in Prozess bringt.

Warum Ihr Euch verzehrt, nach etwas, dass keine Reflexion findet.

Und warum Ihr Euch nicht zu Neuem entscheiden könnt, das vielleicht sogar Liebe verheißen würde.

Warum Ihr Glück einfach nicht zulassen könnt.

Warum Ihr Euch nicht für Euch entscheidet...

Warum zieht Ihr Partner an, die Euch nicht genug lieben, damit Ihr erkennt, dass Ihr Euch nicht genug liebt... weil Ihr als Kinder niemals genug geliebt wurdet?


Und Ihr dürft Euch fragen... wie heisst der Knopf, um diese Spirale zu beenden?

SEI ES DIR EINFACH WERT!


Ich bin dann mal weg... LEBEN!


F* den Prozess!!!!!!!!!!!!!!!!


Fühlt Euch geliebt!

Dani